Mittwoch, 26. Dezember 2012

Ernussbutter Schoko Cakepops

Wer kennt es nicht: Obwohl man sich mehr oder minder ans Rezept hält, bleibt am Ende zuviel Teig, Frosting oder Kuvertüre übrig.
Weil wegwerfen doof ist und Gefrierer und Kühlschrank vor Backkram über zu quillen drohen, lautet die Lösung in diesen Fällen: Cakepops!

Die Kuchenbällchen am Stiel sind zwar sehr aufwendig, lohnen sich aber gerade auf Parties oder zum Verschenken sehr und bleiben durch den konservierenden Überzug ein paar Tage länger frisch als anderes Gebäck.

Im Grunde funktionieren Cakepops wie folgt: Man mischt unter zerbröselten Kuchenteig Frosting, geschmolzene Schokolade, Sirup oder ähnliches und formt das Ganze dann zu kleinen Bällchen. Diese werden auf einen Stiel gesteckt und zum Schluss mit Schokolade überzogen und verziert.



Man kann die Zutaten hierfür natürlich auch direkt frisch zubereiten. Allerdings gebe ich zu Bedenken, dass die Teigmenge für einen normalen Kuchen wirklich immens viele Cakepops ergibt. Ich persönlich stelle lieber kleine Mengen um die 12 Stück her - und dafür eignen sich eingefrorene Teig- und Frostingreste wirklich perfekt.

Ich habe einen verunglückten Vanilleteig für Cupcakes von hier, meinen Schokoladen-Basisteig von hier und das Erdnussbutter-Frosting von hier verwendet. Die genauen Rezepte spare ich mir an dieser Stelle, der geneigte Leser möge sie bitte an entsprechender Stelle nachlesen.

Für die Verarbeitung sollten alle Zutaten so kalt wie möglich sein. Falls die Masse während der Zubereitung zu warm wird und anfängt auseinander zu fallen, hilft es meist, das Ganze um die 20 Minuten ins Eisfach zu stellen.


Wenn der Teig vollkommen ausgekühlt ist, kann alles zu einer feinen Masse zerkleinert werden. Dann fügt man gerade so viel Flüssigkeit hinzu, bis der Teig anfängt aneinander zu kleben und geformt werden kann. Bitte nicht zu feucht werden lassen, sonst lässt sich alles nur sehr schwer verarbeiten.
Ich habe hierfür ungefähr zwei Esslöffel Erdnussbutter-Frosting und einen Esslöffel Sojasahne gebraucht.
Der Teig ist fertig, wenn er zwar noch ein wenig krümelt, sich aber bereits formen lässt.


Ich habe den Teig mit dem Erdnussbutter-Frosting folgendermaßen gefülllt:


Aus der Menge von circa einem Teelöffel Teig eine Mulde formen, dort ungefähr einen halben Teelöffel Frosting hineingeben. Vorsichtig die Ränder der Mulde über die Füllung drücken oder einen Deckel aus einem weiteren Stück Teig aufdrücken. Leicht zusammenpressen und anschließend zwischen den Handflächen zu einer Kugel formen. Falls dabei etwas Füllung austritt ist dies nicht so schlimm, solange der Großteil der Zutaten getrennt bleiben.

Nachdem man den kompletten Teig verarbeitet hat, für ungefähr 20 bis 30 Minuten in den Gefrierer stellen und gegen Ende dieser Ruhezeit die Kuvertüre vorsichtig erwärmen.

Cakepop- oder Lollistiele (alternativ funktionieren auch gekürzte dicke Schaschlikspieße oder Eisstiele) ungefähr 2 cm tief in die flüssige Kuvertüre tauchen und in die Bällchen stecken.
Hierbei aufpassen, dass der Stiel am anderen Ende nicht wieder rauskommt. Mit dem Stiel in die Luft zeigend hinstellen und trocknen lassen.
So haften die Bällchen am Stiel und können anschließend vorsichtig in die Kuvertüre getunkt werden.
Wenn alle Cakepops mit Stiel versehen sind, am Besten nochmal 10 Minuten ins Eisfach.



Nun die Bällchen am Stiel kopfüber in die flüssige Kuvertüre tunken. Hierbei muss sehr vorsichtig gearbeitet werden, damit die Bällchen nicht abfallen und in der Schokolade untergehen.

Anschließend rausziehen und noch über Kopf kurz abtropfen lassen, bis nichts mehr fließt. Solange der Überzug noch flüssig ist, können Zuckerstreusel, gehackte Nüsse oder andere Dekorationen aufgestreut werden. Alternativ kann man die Cakepops auch kopfüber in eine kleine Schüssel mit Deko tunken.



Zum Trocknen empfehle ich Blumensteckmasse oder Styropor, in dem das Ganze in Ruhe durchtrocknen kann, ohne das die Cakepops wie in Gläsern und Ähnlichem ständig umfallen und aneinander kleben bleiben.



Wenn die Kuvertüre vollständig getrocknet ist, kann man zum Beispiel auch farbiges Icing aufspritzen oder die Cakepops nochmal in einen anders gefärbten Überzug tunken.

  
Viel Spaß und Guten Appetit!

1 Kommentare:

Frau Jule hat gesagt…

okay mal so grundsätzlich: habe das hier gerade erst mal überflogen und musste gerade um den feudel für meinen sabber bitten. warum mache ich gerade diesen yogafastenscheiß? und warum bin ich nicht öfter in köln? also, wenn ihr am letzten januarwochenende nicht nach oben kommt, dann komme ich nach unten und dann will ich kuchen, cupcakes und andere sauereien.

btw.: ich habe hier vor kurzen einen tortenmacherutensilienladen gefunden mit ziemlich viel heißem scheiß auch aus the usa. falls ihr sowas nicht habt und du da bedarf hast, sag bescheid ;)

liebsten kuss und gruß,

jule*

p.s.: bist natürlich auch sofort verlinkt.

Kommentar veröffentlichen

 

Blog Template by BloggerCandy.com