Samstag, 1. Dezember 2012

Bananen Karamell Cupcakes


Diese fantastischen gefüllten Cupcakes habe ich teilweise nach einem Rezept von bakingobsession gebacken.
Die vorgegebene Teigmenge reichte für 19 normalgroße Cupcakes.
Für die Törtchen hagelte es Komplimente, allerdings sind sie durch das Buttercreme-Frosting wirklich sehr mächtig geworden. Meistens hieß es nach einem Cupcake Kapitulation, vom Gefühl her ersetzt ein Stück eine Hauptmahlzeit.

Für den Bananenbrot-Teig:
2 Tassen Mehl
1 TL Backpulver
½ TL Salz
Puree von 3 Bananen
 ½ Tasse Sojasahne
optional 2 TL Rum
1 ½ TL Vanilleextrakt
115 gr Margarine
½ Tasse Zucker
½ Tasse braunen Zucker
2 "Eier" aus Sojamehl

Den Backofen auf 175 °C vorheizen und die Förmchen vorbereiten, also entweder in ein Muffinblech stellen oder doppelte Papierförmchen nehmen, damit die Form erhalten bleibt.
In einer Schüssel die trockenen Zutaten mischen, in einer weiteren den Bananenpuree, die Sojasahne, Rum und den Vanilleextrakt.
In der Mixschüssel die Margarine mit dem Zucker schaumig schlagen. Dies dauert in der Regel um die 5 Minuten, je nach Mixer länger, hauptsache alles wird schön fluffig.
Nun die "Eier" unterrühren, dann abwechselnd die trockenen und feuchten Zutaten dazugeben. Bitte nicht übermixen, sondern nur bis die Zutaten sich alle vermischt haben.
Dann den Teig in die Förmchen füllen. Dazu kann man entweder einen Spritzbeutel, einen Eisportionierer oder wie ich einfach zwei Löffel benutzen. Die Förmchen jeweils zu ¾ füllen und ca. 20 Minuten backen, bis die Cupcakes aufgegangen sind, zur Kontrolle empfehle ich die Stäbchenprobe.
Danach gut auskühlen lassen und erst nach ca. einer Viertelstunde aus dem Muffinblech holen, da sie sonst die Form verlieren, weil sie noch zu heiß sind.

Für die Bananen-Karamell-Füllung:
1 Tasse Zucker
¼ Tasse Wasser
½ Tasse Sojasahne
Puree von einer reifen Banane
1 TL Zitronensaft
¼ TL Salz

Zucker und Wasser in einer Pfanne erhitzen, damit stetig rühren. Sobald der Zucker anfängt zu karamellisieren, die Pfanne vom Ofen nehmen und langsam die Sojasahne einrühren. Danach den Puree, den Zitronensaft und das Salz gut unterrühren. Bis zum Füllen kaltstellen, damit die Masse andickt. Falls die Füllung trotzdem noch zu flüssig sein sollte, nochmals kurz aufkochen und wieder kaltstellen.

Für das Bananen-Karamell-Frosting:
200 gr Margarine
75 gr Kokosfett
200 gr Puderzucker
2 TL Vanilleextrakt
1 Banane
2 EL Karamellsirup

Die Margarine und das Kokosfett bei Raumtemperatur aufschlagen, bis alles schön fluffig ist. Dann nach und nach den Puderzucker und den Vanilleextrakt hinzugeben. Die Banane kann leicht zerkleinert direkt in die Schüssel gegeben und untergerührt werden. Den Karamellsirup zum Schluss dazumischen und alles gut durchrühren, vor allem bis die Banane ganz untergemengt ist. Bis zum aufspritzen kalt stellen.

Was noch fehlt:
1 TL Saftstopp für Obstböden
Bananenchips zum Garnieren

Nachdem sie vollkommen ausgekühlt sind die Cupcakes mittig aushöhlen. Entweder schneidet man vorsichtig mit einem scharfen Messer ein Stück heraus oder benutzt wie ich ein solches Werkzeug:

Die Böden des ausgehöhlten Teils leicht mit Saftstopp bedecken, damit die Füllung die Cupcakes nicht so schnell durchweicht. Dann die Füllung mithilfe einer Tüllenflasche einspritzen:

Danach das Frosting auf die Cupcakes geben. Ich empfehle folgende stressfreie und saubere Methode um das Frosting in den Spritzbeutel zu füllen.
Ich habe einen offenen Sterntip benutzt um das Frosting aufzuspritzen:

Zu guter Letzt die Cupcakes mit den Bananenchips garnieren. 

Guten Appetit!

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Eier"? Für die, die sich nicht so gut mit dem veganen Backen auskennen wäre vllt eine Erklärung nicht schlecht! Danke :)

anna maria hat gesagt…

Hey, ein veganer Ersatz für Eier kann vieles sein: Apfelmus, Banane, Sojamehl oder Eiersatzpulver, dass man fertig kaufen kann. Die Art des Ersatzes richtet sich immer danach, was das Ei im Originalrezept bewirkt, zum Beispiel kann es den Teig befeuchten oder binden und sorgt dafür, dass sich die einzelnen Zutaten besser vermischen.
In diesem Rezept habe ich Sojamehl folgendermaßen benutzt: Pro "Ei" 1 Esslöffel Sojamehl mit ein wenig Wasser verrühren und zum Teig dazugeben.
In Kürze folgt ein Post, der sich gezielt mit veganen Ersatzmöglichkeiten für tierische Produkte auseinandersetzt.
Ich hoffe ich konnte helfen und wünsche viel Spaß beim nachbacken!

anna maria hat gesagt…

Als Ergänzung hier nochmal der Link zum Veganisieren von tierischen Produkten beim Backen: http://bambibackt.blogspot.de/2012/12/vegan-backen.html

Kommentar veröffentlichen

 

Blog Template by BloggerCandy.com